Begehung im Revier Krofdorf-Gleiberg mit Jagdpächter Dr. Rainer Hospes

Nach der erfolgreichen Waldbegehung der CDU-Fraktion in die "Hasenhölle" in Wißmar mit Fachleuten aus Forst, Jagd und Wissenschaft und mehr als 50 Teilnehmern nun in kleinerer Runde eine Begehung im Revier Krofdorf-Gleiberg.

 

Jagdpächter Dr. Rainer Hospes informiert die Jagdvorstände Uli Hellmann (Krofdorf-Gleiberg) und Günter Hoffmann (Wißmar), den Bürgermeisterkandidaten Andreas Heuser und Fraktionsvorsitzenden Dr. Gerhard Noeske über angedachte Wildruhezonen in seinem Revier.

 

Es handelt sich um die Abteilung "Jungferannenwald" am Gleibach an der Grenze zum Wißmarer Revier und "Dickehau" am Fohnbach angrenzend an den Staatsforst. Wie schon in der Hasenhölle wird klar, dass nur die gemeinsame Einbringung von Flächen des Gemeinde- und des Staatsforsts mit entsprechenden Absprachen der Jagdpächter und der Jäger im Staatsforst Wildruhezonen ermöglichen werden.

 

Diese sind nach Empfehlung der Wissenschaftler wildbiologisch erforderlich zur Erhaltung des Rotwilds in unserem Forst und gleichzeitig auch zur Verminderung von Wildschäden im übrigen Forst. Wenn die Gemeinde Wettenberg die Bereitschaft zur Einbringung der genannten Abteilungen bekundet, besteht Aussicht auf erfolgreiche Gespräche mit dem Staatsforst.

 

Aber natürlich kann jeder von uns zum Schutz des Wildes beitragen: auf den Wegen bleiben auch mit Mountainbike und Geocache, Hunde anleinen und den Wald nachts dem Wild lassen.

 

Euer Andy Heuser

Kommentar schreiben

Kommentare: 0